01.09.19

Der große "Regenwaldfeuer"-Fake

Vorab: ja.. es gibt einige Waldbrände am Amazonasgebiet. Aber auch nicht mehr als sonst. Allerdings.. was brennt denn da? Und schon die verbreitete "Feuerkarte" ist der Oberfake.
Fake: Die roten Flecken sind keine aktiven Brände
Die Klimapaniker sprechen von einem Rekordfeuer, welches halb Südamerika aktuell heimsucht. Und wir ahnen es schon.. Die Medien schreiben wieder nur Bullshit. Weder ist dieses Feuer irgendein Rekord sondern völlig normal, noch ist halb Südamerika betroffen.


Was und wo brannte wann was?

Wie man den ersten fünf Abbildungen entnehmen kann, waren Brände in jedem Jahr von 2010 bis 2014 in Zentralafrika häufiger als im Regenwald des Amazonas. Was hier brennt, kann man der folgenden Karte gut entnehmen: vornehmlich Wald. Kein Regenwald. Was brennt ist die landwirtschaftliche Fläche südlich des Amazonasregenwald. Ein genauer Blick auf die Landkarte hätte für diese Erkenntnis gereicht. 
Die Abbildungen stammen entweder von globalfiredata.org oder von der NASA
Nun könnte man einwenden, dass die diesjährigen Feuer im Amazonas-Gebiet eben eine außergewöhnliche Situation darstellen, weil soviel brennt, wie seit 2013 nicht mehr, wie es in den Pressemeldungen heißt. Es heißt so, weil es die MODIS-Daten der NASA, die Grundlage dieser Behauptung sind, erst seit effektiv 2013 gibt. Tatsächlich gab es vor 2013 heftigere Feuer im Regenwald des Amazonas. Die Jahre 2004 und 2005 waren besonders schlimm, passend zum El Nino der Jahre 2004 und 2005. Die derzeitigen Feuer sind also aus historischer Perspektive NICHTS Außergewöhnliches. Sie sind auch nicht die schlimmsten Feuer und die verbreitetsten und zahlreichsten Feuer, die es derzeit auf der Erde gibt. Die meisten, intensivsten und schlimmsten Feuer gibt es, na wo?

Richtig: In Zentralafrika.

Und was macht unsere unterbelichtete zuständige Bundesregierungsabteilung? Die Landwirtschaftsministerin, also diese Julia (facepalm) Klöckner, hat Brasilien aufgerufen, seiner Verpflichtung für den Regenwald nachzukommen. Das Land habe sich zur nachhaltigen Waldwirtschaft bekannt. "Brasilien hat sich mit Abschluss des Mercosur-Abkommens zu einer nachhaltigen Waldwirtschaft bekannt. Wenn das Land dieser Verpflichtung nicht nachkommt, werden wir nicht tatenlos zuschauen. Wenn diese nicht eingehalten werden, kann es die vereinbarten Zollerleichterungen nicht geben. Da geht es auch um unsere Glaubwürdigkeit." sagte Klöckner. 

Zollerleichterung? Glaubwürdigkeit? Leute.., genau das meinte ich mit "ich will keine Idioten mehr in Ressorts sehen, von den sie nullkommanix verstehen". Die politische Agenda dahinter haben ja bereits die Beiden im Video erklärt. Wird bald ein Doofheitsministerium eingerichtet, dass solche Schwachmaten aufnehmen kann? Mir geht dieses hirnlose Gelaber dieser "Bundesregierung" so auf den Sack. Ich hätte da gerne wieder Menschen, die deutlich intelligenter als ein Toastbrot sind und nicht nur Phrasen von Zetteln ablesen, die offenbar in irgendeiner Klapse geschrieben wurden.    

Keine Kommentare: