25.08.19

Epstein Epstein, alles muss versteckt sein..

Jeffrey Epstein gehörte zum "Half-Billion-Dollar-Club" (Aktivakapital), was auf hunderttausende Amerikaner zutrifft.. Das meint, er spielte keine besondere Rolle im "Billionaire's Club", was als Wortspiel jedoch nicht zutreffend ist. Mit einem geschätzten Vermögen von ca. 500 Millionen Dollar war Epstein kein Magnat. Was ich damit meine ist, er hat nicht mal eben im Yachthafen gerufen: "Die..die.. da die.. da hinten die.. die rechts und die mit den 43 F16 auf dem Flugdeck.. alle einpacken und zu mir bringen!" Also er war nicht so'n Soros.

Epstein großer Wunsch: Teil des Billionaire's Club zu sein
Dennoch spielte er in der Reihe der Milliardäre eine besondere Rolle, die sein Vermögen überhaupt erst entstehen ließ. Fakt ist, Anfang der Neunzigerjahre war Epstein womöglich nichts weiter als ein kleiner Zuhälter. Er hatte Zugang zu jungen, meist minderjährigen Mädchen, denen er Geld gegen Sex anbot. Also die typischen Tussen, die Bohlen auch in den Hamburger Discos einsammelte. Mädchen, die sein (also Epsteins) Angebot annahmen wurden erpressbar und Epstein hatte offenbar keine Skrupel die Mädchen tatsächlich zu weiteren "Sex-Dienstleistungen" zu nötigen. Mit einem Teil der Erlöse aus diesem Geschäft, kaufte Epstein Wohnungen die er den von ihm abhängigen Mädchen vermietete (Quasi so ein Einmann-Miri-Clan). So gründete Epstein ein "Seximperium". Er selbst bezeichnete sich immer als Demokrat (hihihi) und zwangsläufig kam er mit Mitgliedern und Repräsentanten der Partei in Kontakt. Die, die Epstein Mädels "vorstellte" wurden schnell zu einer Clique die von Epsteins schweigen abhängig war. Dazu gehörte auch ein zukünftiger US-Präsident? Mister "hä..? Lewinski?.. nie gehört"?

Wie dem auch sei.., Clintons Freundschaft zu Epstein ist hinlänglich belegt. Und die sexuellen Neigungen von Bill und Hillary sind bereits lang und breit durch die Gazetten gezogen worden. Hier eine Verbindung herzustellen drängt sich förmlich auf. Auch das Passivkapital Epsteins ist bekannt.

Epsteins Privatjet «Lolita Express»

Doch was geschah dann? Und wo ist Ghislaine Maxwell?


Die in Headington Hill in der Nähe von Oxford aufgewachsene Ghislaine Maxwell besuchte die Headington Hill Mädchenschule und später das Balliol College. Maxwell hatte als jüngstes Kind eine besondere Beziehung zu ihrem bekannten Vater. Sie begründete in London einen Kit-Cat-Klub und war Managerin des Fußballvereins Oxford United, in den Jahren, als ihr Vater Eigentümer des Clubs war. Außerdem arbeitete sie beim European, einer von ihrem Vater gegründeten Wochenzeitung. Eine von ihr ins Leben gerufene Werbemittel Firma in New York City, erwies sich als nicht rentabel und musste wieder schließen. Als am 5. November 1991 Robert Maxwell in der Nähe der Kanarischen Inseln tot aufgewunden wurde, war Ghislaine mit auf der Maxwell Yacht „Lady Ghislaine“. Die Tochter bestreitet bis heute, dass die Todesursache Maxwells (der 460 Millionen Britische Pfund aus einem Pensionsfond veruntreut haben soll), ein Tod durch Ertrinken im Rahmen eines Selbstmordes war. Sie behauptete, dass er ermordet wurde. In diesen Kreisen sterben augenscheinlich die Wenigsten eines natürlichen Todes.

Mehrere Jahre lang half Ghislaine Maxwell Epsteins Wohnungen zu verwalten

Nach den Ereignissen übersiedelte sie in die Vereinigten Staaten. Dort arbeitete sie in New York City für Epsteins Wohnungsunternehmen und wurde seine enge Vertraute, Freundin und zeitweise Lebenspartnerin. Jetzt ist sie verschwunden!

Jetzt mal unter uns Kegelschwestern.., Ihr guter Freund, Mäzen, Boss und Exlover erhängt sich in einer Zelle, in der es eigentlich nur Papierbettwäsche und Zeug gibt mit dem man sich ganz sicher nicht das Leben nehmen kann. Ist also angeblich mausetot. Das FBI ermittelte sich bis dahin einen Wolf, gräbt Epsteins Dödelinsel (deren Katakomben er zeitig mit Beton zuschütten ließ) auf links und die einzige, die noch etwas dazu zu sagen hätte taucht unter? Alleine? Also entweder ist sie versehentlich in die Katakombenverfüllaktion geraten, wie Daddy von irgendeinem Boot gefallen oder mit einem Haufen Epstein-Kohle auf Weltreise. Schon köcheln die ersten Gerüchte, Epstein könnte ja (noch) nicht so ganz tot sein. Das ihm seine "Kundschaft" an die Wäsche wollte und bestimmt auch die entsprechenden Ressourcen dazu hat, ist sicher nachvollziehbar. Als "Freundschaften" konnte man Epsteins Debitorenkreis wohl kaum bezeichnen und damit ausschließen, dass der ihn in die Freiheit "organisiert" hat. Die Haftanstalt hat selbstverständlich den "toten Epstein" ordnungsgemäß fotografisch protokolliert. Also den Suizid per Überwachungskamera festgehalten. Ähh.., nein. Diese Kamera war so schockiert, dass sie kurz vorher ausfiel (joooahhh.. klaro. das machen diese Dinger andauernd. Sehen die Blumen wachsen aber sonst nix). Was bleibt, ist ein ziemlich ungeschickt angefertigtes Foto eines Vollzugsbediensteten, das weiteres Spekulatius auslöst.

Tod oder lebendig - Der seltsame Epstein
Ist er das überhaupt? Oder haben die da einen Doppelgänger aus der Zelle getragen? Bei der Gelegenheit mach ich gleich mal eine neue Tüte Spekulatius auf und werfe was ganz Irres in die Runde: Der ganze Pädo-Deep-State war nicht nur hinter Eppi her, sondern hätte auch gerne seine Kumpeline Ghislaine für Vernehmungsbeamte unbrauchbar gemacht. Und wenn ihnen das nicht gelungen ist, hatte Ghislaine vielleicht selbst die nötigen Kontakte und Ressourcen ihren Eppi aus der misslichen Lage zu tricksen. Genug Erfahrung wird sie sicher schon in England gesammelt haben.

Also.., wenn ihr demnächst in der Eisdiele ein Paar mittleren Alters seht, das euch irgendwie bekannt vorkommt..

Keine Kommentare: