29.08.19

Berliner Breitscheidplatz und das Deutsche Waffengesetz

Bereits im März 2018 wurde die Bundesanwaltschaft durch den Amri-Untersuchungsausschuss aufgefordert, Videos, die zu den Ermittlungen gehören, bereitzustellen. Jetzt erst, am letzen Freitag veröffentlichte „RBB24“ ein 34 Sekunden langes Video, das unmittelbar nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt aufgenommen wurde.
Das Video sei vom gegenüberliegenden „Bikini“-Haus aus 20 bis 30 Metern Entfernung unter ungünstigen Lichtverhältnissen aufgenommen worden, wie „RBB24“ berichtet. Und es gibt eine digital verbesserte Slomo aus dem "Bikini"-Haus:

Naja.., das U-Bahnvideo wohl eher nicht. Und da ist Amri deutlich zu erkennen. Ein Typ, der seit Monaten überwacht wurde, latscht fingerhebend an eine U-Bahn-Cam vorbei und niemand merkt was? Wer überwacht diese Kameras? Vorallem, wenn Minuten vorher ein Attentat stattfand?! Und die Polizei hatte Amri permanent im Visier. Auch am Tag des Anschlags. Vor dem Anschlag ist Amri immer wieder in der „Fussilet“-Moschee aufgetaucht. Grund genug, die Moschee zu überwachen:

Aus der Tatnacht aber bleiben nur jene Bilder der Überwachungskameras von der des nur dieses Protokoll zu geben scheint:

Montag, 19. Dezember:

18.37 Uhr: Mann, vermutlich Amri, betritt Haus über den großen Eingang
19.07 Uhr: Mann, vermutlich Amri, verlässt das Haus wieder
20.02 Uhr: Anschlag Breitscheidplatz

Dienstag, 20. Dezember:

1.07 Uhr: Zwei Männer betreten das Haus über den großen Eingang. Bei einem erkennt man auf der Weste das Wort „Polizei“. Um 1.11 Uhr fahren sie wieder weg

3.49 Uhr: Unbekannte Person (vermutlich Amri) verlässt das Haus über den kleinen Eingang links. Ein Standbild der Aufnahmen hatte 2016 der rbb veröffentlicht
Ein Standbild der Überwachungskamera an der Moschee von 03h49 am Folgemorgen
5.53 Uhr: Ein Mann, vermutlich ein Polizist, steigt aus einem Auto und geht in den großen Eingang des Hauses. Eine halbe Stunde später geht eine Person mit Tuch in das Haus, in der Moschee geht das Licht an. Um 7.31 Uhr kommen offensichtlich weitere Polizisten, betreten zum Teil das Haus und die Moschee. Um 7.33 Uhr verlässt eine unbekannte Person die „Fussilet“ durch den Eingang links.

7.37 Uhr: Weiteres Polizeifahrzeug kommt und löst andere vor Ort ab  

Ganze zwei Tage nach dem Anschlag hatten schwer bewaffnete SEK-Beamte das Haus gestürmt, eine Tür aufgesprengt. Ein martialischer Einsatz, von dem es viele Fotos der Presse gibt. Kino für Presse und Öffentlichkeit. Und Amri war beim ersten Polizeieinsatz genau neben den Polizeibeamten. Was für eine Scheiße ist das denn?

Soviel zu den Fakten. Jetzt meine persönliche Quintessenz: 

Den Anschlag hätte es gar nicht gegeben, wenn wir in Deutschland ein anderes Waffengesetzt hätten. Ein vergleichbarer Fall aus Frankreich zeigte, dass (in diesem Fall franz. Polizei) bewaffnete Passanten die Todesfahrt des LKW hatten früh stoppen können. In Deutschland gibt es ca. 1,2 Millionen Legalwaffenbesitzer. Neben Jägern zahlreiche Großkalibersportschützen. Alle diese Personen besitzen eine waffenrechtliche Besitzerlaubnis. Die Allerwenigsten davon die Erlaubnis, eine Schusswaffe öffentlich zu führen (also feuerbereit am Mann zu tragen). Vielleicht.. nur vielleicht.. war das bis 2015 sinnvoll. Vielleicht auch noch bis zu dem ersten Anschlag in Frankreich. Nur vielleicht. Die Tschetschenenanschläge in Russland hätten schon zum Umdenken auch in Deutschland führen müssen. Aber wovor hat der Deutsche Staat mehr Angst als der Tschechische (wo der waffentragende Bürger mittlerweile erwünscht ist). Vor dem Bürger selbst?

So gut wie noch nie ist es vorgekommen, dass Legalwaffenbesitzer die Schusswaffe missbraucht haben. Wenn es um Waffendelikte geht, dann immer um illegale oder gestohlene Waffen (JA.. auch in den USA!!). Und was kann illegale Waffen besser stoppen, als legale? 

Also hier meine Forderung: Macht in Deutschland die WBK (Waffenbesitzkarte = Waffenbesitz- und Erwerbserlaubnis) gleichzeitig zu einer Waffenführerlaubnis. Und wenn die Gerichte eine Notwehr (Nothilfe) auch als solche behandeln, garantiere ich einen Rückgang der schweren Gewaltdelikte um 95%!

Keine Kommentare: